Tag Archive: Creative-Commons


Ein weiteres Creative-Commons Projekt daß ich hier vorstellen möchte kommt aus der Region Potsdam-Mittelmark und ist eine Initiative der JOB e.V.

Das Projekt möchte einen Bildband aus Fotografien von Jugendlichen herstellen, die die Beelitz-Heilstätten in Fotos, Bildern und Texten uA aus Archiven darstellen soll.

Der Initiator freut sich über Spenden und rege Beteiligung an dem Fortschritt des Projektes „Beelitz-Heilstätten, ein Buch“

Advertisements

Der Bayerische Rundfunk (BR) startet mit seiner Sendung “quer” nun ein beispielhaftes Pilotprojekt. Testweise werden ab sofort Videoinhalte des Politmagazins unter der Creative-Commons-Lizenz BY-NC-ND 3.0 DE veröffentlicht. Im quer-Blog heißt es dazu: “Wir starten unseren Test mit zwei Rubriken aus der wöchentlichen quer-Sendung (donnerstags, 20.15 im BR und Livestream), die Sie auf der quer-Homepage oder im quer-Blog herunterladen und Weiterverwenden können. Es handelt sich um den von uns sogenannten “quer-Schläger” in dem Christoph Süß sich mit sich selbst über ein aktuelles Konfliktthema unterhält und den Dialog mit dem quer-Ministerpräsidenten am Ende der Sendung. Beide Rubriken enthalten weder Musik noch Fremdwerke.”

Liebe Freunde der Freiheit. Dies ist für mich persönlich ein bedeutender Schritt eines öffentlich rechtlichen Sender (ÖR) hin zu freien Inhalten. Auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat schon mit einigen CC-Projekten auf sich aufmerksam gemacht, uA Zapp, Kulturjournal und extra3. Dies zeigt, wie vielfältig das Lizenzierungsmodell Creative-Commons genutzt werden kann und welche vielen Vorteile es bietet. Das erkennen nun immer mehr Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft und Wirtschaft.

Heute möchte ich allen Interessierten, die nach einem wirklich freien Smartphone suchen, das Projekt „openmoko“ vorstellen. Im Gegensatz zu Android, dessen Systemsoftware nicht wirklich frei ist, kann bei dem „openmoko“ System alles, von der Hardware bis zur System- und Anwendersoftware  frei konfiguriert werden. Der OpenMoko-Stack, der einen vollständigen X-Server enthält, erlaubt es den Benutzern und Entwicklern die mobile Hardware Plattform in ein einzigartiges Produkt umzuwandeln.

Da auch die Hardware frei ist, stehen die CAD-Daten und die kompletten Schaltpläne der Elektronik frei zur Verfügung. Anwender und Entwickler können schon auf eine fertige Hardware-Platform zugreifen, die sich „Freerunner“ nennt und für €199 zB bei P|U|L|S|T|E|R erworben werden kann.

Meine Empfehlung für ein wirklich herrausragendes Technik-Projekt!

Und wieder habe ich ein tolles Projekt entdeckt: „Free Beer“ das erste Bier, das unter Creative-Commons-Lizenz gebraut wird. Jedermann darf mit dem freien Rezept brauen und verkaufen, selbst die Etiketten stehen unter CC-Lizenz. Derzeit wird das Bier von der Brauerei  „Euelbräu“ in Winterthur hergestellt, und das auch noch ökologisch nachhaltig und mit sozialem Engagement für Behinderte, die in der Produktion helfen. Eine wahrlich schmackhafte Alternative zu kommerziell vermarkteten Bieren und das Ganze mit einem guten Gewissen für Umwelt und Sozialem. Demnächst gibt es deshalb auch das erste offizielle „Piraten-Bier“ – dann also los und Alle mal: „Plopp“ Ein Schluck Freiheit!

Und wer hat´s erfunden?

Na die Schweizer natürlich!

Habe gerade ein konstenloses Ticket für das „Future Music Camp 2011“ in Mannheim http://www.futuremusiccamp.com ergattert. Das ist eine gute Gelegenheit mich über das Thema „Freie Musik“ Creative-Commons zu informieren. Die Veranstaltung findet am 27. – 28.05. 2011 statt. Wie ich gesehen habe, sind auch einige Piraten aus Rheinland-Pfalz dabei.

%d Bloggern gefällt das: